GOTTESDIENSTE UND FEIERN

 

 

Feministische Gottesdienste in St. Petri
am letzten Sonntag im Monat

Liturgie: Pfarrerin Almut Begemann
Musik: Ludwig Kaiser, Orgel; Dr. Maik Hester und Stefanie Schulte-Hoffmann, Akkordeon

 
Thema: Tiere – Spiegel der Seele

Schlange, Taube, Esel, Wal... Tiere sind der biblischen Schöpfungsgeschichte zufolge einzigartige, gesegnete Mitgeschöpfe. In den ältesten Mythen findet man häufig tiergestaltige Gottheiten. In der Bibel ist zum Beispiel von Gott im Bild des Greifvogels die Rede, der unter seinen Flügeln Schutz gibt.
Heute ist unsere Tierbeziehung heikel, widersprüchlich.
„Meine Hündin liest mein Gesicht, ehe ich selbst weiß, was los ist.“ „Ohne mein Tier wäre ich nur ein halber Mensch.“
Auf der anderen Seite: Wir sorgen für ihr Aussterben, benutzen sie als billige Ware und gefühllose Teile.
Wissen wir, was wir tun?
Wie nah sind wir den Tieren?
Die eingeladenen Predigerinnen bringen poetische und biblische Quellen zur Sprache und rufen unser spirituelles Verhältnis zu den Tieren neu ins Bewusstsein. 


„sehet die tiere/sie nähen nicht/sie kaufen nicht ein/
sind aber verdammt gut gekleidet“ (Rolf Persch)
Stimmen der Bibel und Poesie
Sonntag | 27. Januar 19 | 11.30 h
Rezitation: Veronika Nickl, Schauspielhaus Bochum

"Es sollen die Wasser wimmeln vom Gewimmel lebendiger Wesen,
und Vögel sollen über dem Firmament des Himmels hinfliegen!"
(1 Mose 1,20)
Tiere lieben - was bedeutet das?
Sonntag | 24. Februar 19 | 11.30 h
Predigt: Dr. Irmgard Kampmann, Theologin und Philosophin, Bochum

„Der wird uns zum Aufatmen bringen“ (1 Mose 5,29)
Die Vision der Arche Noah
Sonntag | 31. März 19 | 11.30 h
Predigt: Dr. Deborah Williger, Agrarökologin, Theologin (jüd.), Institut für Theologische Zoologie, Münster/Luzern (CH)

 

Begleitend zur Gottesdienstreihe:

Tiere: lebendige Seelen im göttlichen Bild
Wie können Tiere und Menschen Mitgeschöpfe werden?
Vortrag und Gespräch: Dr. Deborah Williger, Münster/Luzern (CH)
Donnerstag | 28. März 19 | 19 h
Das neuzeitliche Verhältnis zwischen Menschen und Tieren ist von fürchterlichen Gräueln geprägt. Wie Menschen heute mit den Tieren umgehen, spiegelt ihr Selbstverständnis als Eigentümer und Beherrscher wider. Existieren Tiere nur für den menschlichen Nutzen oder folgen sie ihrem eigenen Schöpfungsauftrag? Deborah Williger, jüdische Theologin, Agrarökologin und Kuhflüsterin, spürt unserem Tiere- und Menschenbild nach und trägt dazu Hinweise aus traditioneller jüdischer und ökotheologischer Bibelauslegung vor. Sie lädt ein, über unsere Entfremdung zur Natur nachzudenken und für die Heilung unserer Welt Verbindung zur Mitwelt jenseits von Grenzen zu knüpfen.
Eintritt frei, Spende erwünscht

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen und Männer!

 

Flyer Fem. Gottesdienstreihe Tiere – Spiegel unserer Seele (149 KB)

 

 

Gottesdienst mit Wandlung des Altars
Sonntag | 14. April 19 | 11 h
Am Palmsonntag wird das „Goldene Wunder” eingeklappt. Nur in der Karwoche ist dann die Anbetung der Eucharistie zu sehen. In diesem Gottesdienst verfolgen wir staunend die Altarklappung, betrachten das selten zu sehende Bild und feiern miteinander Mahl.
Pfarrerinnen Christel Schürmann, Stadtkirche St. Petri und
Miriam Helmert, Ev. St. Petri-Nicolai-Gemeinde

 

 

Feier der Osternacht
Samstag | 20. April 19 | 21 h
Während des Osternachtsgottesdienstes kommt die goldene Festtagsseite des Altarretabels wieder zur Ansicht.
Katholischen Forums

 

Gottesdienst zum Ostermontag
Montag | 22. April 19 | 11.30 h
Katholisches Forum

 

 

Universitätsgottesdienst „Erkenntnis von unten“ (Kohelet)
Sonntag | 5. Mai 19 | 18 h
In der Gottesdienstreihe geht es um Spruchweisheiten des legendären König Salomo. Volksweisheit und Lebenserkenntnis treten in einen Dialog mit Gott und seiner Gerechtigkeit und korrspondieren mit manchen aktuellen, gesellschaftlichen Debatten.
Predigt und Liturgie: Dr. theol. Görge Hasselhoff  
Musikalische Gestaltung durch Studierende der TU Dortmund

 

Flyer Unigottesdienste in St. Petri (104 KB)

 

 

Gottesdienste der Ev. Kirchengemeinde St. Petri-Nicolai
Nähere Informationen im Gemeindebüro Tel. 02 31 / 10 26 40
www.petri-nicolai.de